Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema:

Buchhaltung*, Finanzen, Recht, Steuern uvm. aus den letzten Monaten

 

Achtung! Sind Ihre elektronischen Rechnungen abänderbar?

17.10.2017
Achtung! Sind Ihre elektronischen Rechnungen abänderbar?

Im Rahmen einer Betriebsprüfung fragte die Betriebsprüferin welches Programm der Unternehmer nutze um seine Rechnungen zu generieren und wie die Rechnungsnummern generiert werden. Der Unternehmer nutzte für seine Rechnungen Open Office. Er hat eine Vorlage die er immer wieder abändert. Nach Erstellung der Rechnung speichert er sie in einem separaten Ordner. Die Rechnungsnummern ändert er manuell und notiert sie anschließend in einem Vokabelheft. Die Prüferin forderte den Unternehmer auf eine alte Rechnung aus dem Jahresordner zu öffnen und etwas abzuändern. Die Rechnung ließ sich wie zu erwarten im alten Ordner unter dem gleichen Namen speichern. Dies brachte den Unternehmer in große Schwierigkeiten, denn eine Buchung oder eine Aufzeichnung darf nicht in einer Weise verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist. Es dürfen auch keine Veränderungen vorgenommen werden, dessen Beschaffenheit es ungewiss lässt, ob sie ursprünglich oder erst später vorgenommen wurden. (§146 Abs. 4 AO, §239 Abs. 3 HGB). Veränderungen und Löschungen müssen so protokolliert werden, dass die Voraussetzungen des (§146 Abs. 4 AO bzw. §239 Abs. 3 HGB erfüllt wurden. Dies gilt für elektronische Dokumente und andere elektronische Unterlagen, die gemäß §147 AO aufbewahrungspflichtig und nicht Buchungen oder Aufzeichnungen sind.

Erfahrungen & Bewertungen zu McDATA
Teamarbeit zwischen Tradition und Moderne

Die Jobplattform StepStone hat im Rahmen einer Studie 14.000 Fach- und Führungskräfte in Deutschland zum Thema Teamarbeit befragt. Dabei hat StepStone herausgefunden, dass Teamarbeit in Deutschland eher traditionelle Werte wie Pünktlichkeit ...

> mehr lesen

Verjährung bei der Festsetzung von Nachzahlungszinsen

Die zweijährige Ablaufhemmung, die im Verhältnis von sog. Grundlagenbescheiden zu Folgebescheiden gilt, ist auf Zinsbescheide grundsätzlich nicht anwendbar. Die Verjährung für die Festsetzung von Nachzahlungszinsen tritt ein Jahr nach Ablauf des Jahres ...

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK