Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema:

Buchhaltung*, Finanzen, Recht, Steuern uvm. aus den letzten Monaten

 

Mindestlöhne in den EU-Staaten

29.04.2019
Mindestlöhne in den EU-Staaten

In 22 EU-Mitgliedstaaten gilt die Lohnuntergrenze. Diese wurde jetzt kräftig angehoben – nominal um 4,8 Prozent und nach Abzug der Inflation um 25,7 Prozent. Auch in Griechenland ist der Mindestlohn erstmals nach sieben Jahren wieder angehoben worden. Nur Lettland hat den Mindestlohn aktuell nicht erhöht. In den westeuropäischen Euro-Staaten ist der Mindestlohn auch weiterhin höher als in der Bundesrepublik. Diese sehen einen Stundenlohn von 9,66 EUR und mehr vor. In Frankreich stieg der Mindestlohn erstmals auf 10 EUR und in Luxemburg sogar auf 11,97 EUR. Der deutsche Mindestlohn beträgt lediglich 9,19 Euro pro Stunde. Keinen Mindestlohn haben Österreich, die nordischen Länder und Italien. In diesen Ländern besteht aber eine meist starke Bindung an Tariflöhne. Die südeuropäischen EU-Mitgliedstaaten setzen Lohnuntergrenzen von 3,61 EUR in Portugal, 3,76 in Griechenland und bis 5,45 EUR in Spanien. In Slowenien liegt der Mindestlohn bei 5,10 EUR. In den meisten Mittel- und Osteuropäischen Staaten sind die Mindestlöhne noch niedriger. In Litauen müssen umgerechnet 3,39 EUR pro Stunde gezahlt werden, in Tschechien 3,11 EUR, in Polen 3,05 EUR und in Rumänien 2,68 EUR. Der niedrigste Mindestlohn in der EU ist in Bulgarien mit 1,72 EUR zu finden.

Quelle

Sie haben Fragen zu den Themen: Buchführung*, laufende Finanzbuchhaltung*, Gehaltsabrechnungen oder der laufenden Lohnbuchhaltung?

Dann nutzen Sie bitte das Kontaktformular auf unserer McDATA Seite! Wir leiten die Anfrage umgehend an eine/n MarkenPartner/in in Ihrer Region weiter, der Ihnen gerne bei der Buchführung* und der Verbuchung der laufenden Geschäftsvorfälle behilflich ist.

 

Erfahrungen & Bewertungen zu McDATA
Steuerliche Behandlung von Erstausbildungskosten

Dass Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung oder für ein Erststudium, das zugleich eine Erstausbildung vermittelt, nicht als Werbungskosten abgesetzt werden können, verstößt nicht gegen das Grundgesetz ...

> mehr lesen

Fahrtkosten zum Ausbildungsbetrieb absetzen

Die Fahrkosten zum Ausbildungsbetrieb, der ersten Tätigkeitsstätte, können in der Steuererklärung pauschal angesetzt werden. Doppelt sparen kann man mit den Fahrten zur Berufsschule ...

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK