Hier finden Sie die News aus den letzten Monaten

 

Sale-and-lease-back II

Der BFH hat in seinem aktuellen Urteil die Frage nach dem wirtschaftlichen Eigentum bei Sale-and-lease-back beantwortet. Der Leasingnehmer wird kein wirtschaftlicher Eigentümer, wenn die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des Leasinggegenstandes länger als die Grundmietzeit ist



Umsatzsteuerliche Behandlung des Saleand-lease-back I

Die Finanzverwaltung hat aktuell auf ein Urteil des BFH zum Thema Sale-and-leaseback reagiert. Wenn Käufer und Leasinggeber an einer bilanziellen Gestaltung des Verkäufers und Leasingnehmers mitwirken, liegt ggf. eine sonstige Leistung des Leasinggebers vor...



Unrichtiger Steuerausweis in Rechnungen

Der BFH hat zum unrichtigen Steuerausweis in Rechnungen, bei denen der Leistungsempfänger die Steuer schuldet, aktuell entschieden. Weist der Unternehmer in diesen Rechnungen Steuer offen aus, schuldet er diese an das Finanzamt. Eine Abtretungsanzeige des leistenden...



Umsatzsteuerbefreiung für Sportlehrgänge

Die Steuerbefreiung ist zu verneinen, wenn die Leistungen nicht von einer Einrichtung des öffentlichen Rechts oder anderen privaten Einrichtungen erbracht werden, die von dem jeweiligen Mitgliedstaat als Einrichtung mit wesentlichem sozialen Charakter anerkannt wurde...



Betriebsstätte selbständiger EDV-Berater

Das hessische Finanzgericht hat zur Betriebsstätte eines selbständigen EDV-Beraters mit Urteil vom 19.09.2016 (9 K 485/16) entschieden. Im Urteilsfall hatte der Berater einen Auftraggeber, der ihn bei dessen Kunden für ein Projekt einsetzte. Bei einer Betriebsprüfung...



Veräußerungsgewinn bei Kapitalanteilen

Nach einer Entscheidung des BFH ist beim Verkauf von Kapitalanteilen eines Unternehmens nicht deshalb von Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit auszugehen, weil Arbeitnehmer diese Beteiligung erhalten haben. Das ist auch dann nicht der Fall, wenn diese...



Frohe Ostern!



Leiharbeiter - erste Tätigkeitsstätte

Ein Verfahren vor dem BFH soll für Leiharbeiter eine klärende Lösung zum neuen Reisekostenrecht bringen: kann der Leiharbeiter im Betrieb des Entleihers eine erste Tätigkeitsstätte begründen? Die Finanzverwaltung gewährte nur die Entfernungspauschale ...



Verbleibender Verlustvortrag

Mit Urteil vom 12.07.2016 (Az. IX R 31/15) hat der BFH einen Leitsatz zur gesonderten Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages aufgestellt. Speziell geht es um die Bindungswirkung der Feststellung an den Einkommensteuerbescheid nach § 10 d Abs. 4 S. 4...



Korrektur von Steuerbescheiden

Nach einem aktuellen Scheiben des BMF ist die Korrektur von Steuerbescheiden nach Ablauf der Einspruchsfrist nun einfacher geworden. Es geht um den mit dem Modernisierungsgesetz zum Besteuerungsverfahren eingeführten § 173 a AO. Wenn dem Steuerpflichtigen...



Elektronische Übermittlung: Bescheinigungsverfahren

Mit dem Amtshilfe-Richtlinienumsetzungsgesetz vom 26.06.2013 wurde zum 01.01.2017 ab dem Veranlagungszeitraum 2016 ein neues elektronisches Datenübermittlungsverfahren eingeführt. Demnach sind von den mitteilungspflichtigen Stellen steuerfreie Zuschüsse zu...



Vorläufigkeitsvermerke in Steuerbescheiden

Das BMF hat sich aktuell zu den Vorläufigkeitsvermerken in Steuerbescheiden geäußert. Aufgehoben wird die Vorläufigkeit nach § 165 AO für Folgendes: Nichtabziehbarkeit der Gewerbesteuer als Betriebsausgaben, beschränkte Abziehbarkeit von Vorsorgeaufwendungen...



Kfz-Steuer-Erhöhung

Ein Gesetzesentwurf zum Kraftfahrzeugsteueränderungsgesetz soll eine neue Testprozedur zur Ermittlung der Emissionswerte bei Pkw umsetzen. Dies führt regelmäßig zu höheren Werten, was zur direkten Erhöhung der Kfz-Steuer führt. Für Pkw, die ab September 2018 zugelassen...



Bund beteiligt sich an Integrationskosten

Auch 2017 möchte sich der Bund an den Kosten der Integration beteiligen. Dies sieht der vom BMF vorgelegte Gesetzesentwurf zur Änderung des Finanzausgleichsgesetzes vor. Hiernach erhalten die Gemeinden vom verbleibenden Aufkommen der...



Buchführung und Bilanzierung

Grundsätzlich sind Bußgelder steuerlich nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig. In einem beim BFH anhängigen Verfahren ist zu klären, ob bei Bußgeldern, die vom Bundeskartellamt aufgrund verbotswidriger Absprachen verhängt wurden, etwas anderes gilt. Das zuständige Finanzgericht hatte entschieden, dass die Abzugsfähigkeit als Betriebsausgabe auch dann nicht gegeben ist, wenn sich die Höhe der Geldbuße am Gewinnpotential der Absprache orientiert.



Kassenführung ist nicht leicht gemacht!

Beim Einsatz von elektronischen Registrierkassen müssen grundsätzlich alle Einnahmen und Ausgaben aufgezeichnet werden. Der Unternehmer ist jedoch in der Wahl des Aufzeichnungsmittels grundsätzlich freigestellt. Er kann entscheiden, ob er seine Warenverkäufe manuell oder unter Zuhilfenahme technischer Mittel erfasst.



Stundenweise Überlassen des Hotelzimmers

Der BFH hat zur stundenweisen Überlassung von Hotelzimmern (Stundenhotel) entschieden. Darauf reagiert nun die Finanzverwaltung in einem aktuellen Schreiben. Die halbstündige oder stündliche Überlassung des Hotelzimmers stellt keine Beherbergung dar...



Minijobs: jeder zweite erhält den Mindestlohn

Nach einer neuen Studie gibt es bei der Durchsetzung des gesetzlichen Mindestlohns bei geringfügig Beschäftigten noch immer erhebliche Lücken. Knapp die Hälfte der Minijobber hatten weniger als den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 EUR pro Stunde im Jahr 2016 ausbezahlt bekommen.



Neuer Gesetzesentwurf - SokaSiG zur Rettung der SOKA-BAU

In seiner Entscheidung vom 21.09.2016 hatte das BAG die Allgemeinverbindlichkeitserklärungen des Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe für unwirksam erklärt, da der hierfür zuständige Minister für Arbeit und Soziales nicht bei der Beschlussfassung mitgewirkt hatte.



Erbschaftsteuer: Familienwohnheim

Der Erwerb des von der Klägerin selbst genutzten Familienwohnheimes vom verstorbenen Ehegatten wurde steuerfrei gestellt. Anschließend wurde das Haus gegen Niessbrauchsvorbehalt auf die Tochter übertragen. Daraufhin hob die Finanzverwaltung...



Unzulässigkeit einer Formular-Verfassungsbeschwerde

Dem BVerfG lag eine Verfassungsbeschwerde gegen das SGB II Rechtsvereinfachungsgesetz zur Entscheidung vor. Im Gegensatz zu sonstigen Fällen wendete sich der Beschwerdeführer nicht gegen eine ihn konkret belastende Maßnahme, sondern gegen das Gesetz als solches...



Gesetz zur Elektromobilität

Das BMF hat in einer Mitteilung zur Förderung der Elektromobilität Hinweise gegeben. Die Bundesregierung hat zur Umsetzung ein Gesamtpaket in einem Umfang von einer Milliarde Euro geschnürt. Seit Juli 2016 gibt es bereits einen Kaufbonus bei Erwerb von Elektrofahrzeugen... 



Forderungsverjährung

Die Verjährung beträgt drei Jahre und gilt grundsätzlich für alle Ansprüche des täglichen Lebens, die nicht spezialgesetzlich geregelt sind, also zum Beispiel für Ansprüche auf Kaufpreiszahlung, Mietzahlung oder Werklohn. Auch Zinsansprüche sind hiervon betroffen...



Keine Steuerumgehung mehr

Vor allem grenzüberschreitend tätige Unternehmen sollen durch Informationsaustausch überwacht werden. Regelmäßige Kenntnisse über das Verwaltungshandeln anderer Staaten sollen die Besteuerung in Deutschland sichern...



Schwarzarbeit lohnt sich nicht

Das AG München hatte sich mal wieder mit Fragen der Schwarzarbeit und deren Folgen zu beschäftigen. Im zugrundeliegenden Fall schlossen die Parteien einen Mietvertrag. Darüber hinaus einigte man sich, dass der Mieter einige Reparaturen „schwarz“ vornahm...



Betriebsaufgabe - Betriebsunterbrechung

Nach Rechtsprechung des BFH gilt eine Aufgabe des Unternehmens erst dann, wenn der Steuerpflichtige ausdrücklich gegenüber dem Finanzamt eine dementsprechende Erklärung abgibt. Alternativ gilt der Betrieb als aufgegeben, wenn dem Finanzamt dazu Tatsachen...



Mehreinnahmen durch Moss

Ab 01.01.2015 wurden im Zusammenhang mit elektronischen Dienstleistungen die Umsatzsteuern am Verbrauchsort fällig. Unternehmer können seit diesem Zeitpunkt ein gesondertes Verfahren für die Anmeldung derartiger Umsätze bzw. Umsatzsteuern nutzen.



Verlustverrechnung neu geregelt

Verlustverrechnung neu geregelt Mit dem vom Finanzausschuss beschlossenen Gesetzesentwurf wird die steuerliche Verlustverrechnung bei Unternehmen auf eine neue Basis gestellt. Die festgestellten Verluste bei einer Kapitalgesellschaft sind bisher verloren gegangen, wenn Anteilseigner in die Körperschaft eingetreten sind...



Steuerklassenwahl 2017

Steuerklassenwahl 2017 Die Finanzverwaltung hat das aktuelle Schreiben zur Steuerklassenwahl bei Ehegatten veröffentlicht. Die für Ehegatten möglichen Wahlrechte, wenn beide Arbeitslohn beziehen, werden hier näher erläutert. Diese Wahlrechte gelten auch für eingetragene Lebenspartnerschaften...



Reisekostenerstattungen

Mit Urteil vom 08.11.2016 (Az. 3 K 2578/14) hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden, dass sog. „Mitnahmepauschalen“ auch bei Staatsbediensteten seit 2014 nicht (mehr) steuerfrei sind. Es kommt somit keine Ungleichbehandlung von Arbeitnehmern innerhalb und außerhalb des öffentlichen Dienstes bei der Steuerfreiheit von Reisekostenerstattungen zur Anwendung...



Haushaltsnahe Dienstleistungen

Mit BMF-Schreiben (koordinierter Ländererlass) vom 09.11.2016 wurde das Anwendungsschreiben des BMF zu § 35 a EStG vom 10.01.2014 aktualisiert. Die umfassende Überarbeitung erfolgte aufgrund verschiedener Urteile des BFH...



Frohes neues Jahr!

Wir wünschen Ihnen ein frohes und erfolgreiches Jahr 2017!



Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schönes und besinnliche Weihnachtstage! 



Übernahme von Fortbildungskosten führt nicht zu Arbeitslohn

Das Finanzgericht Münster hat mit Urteil 1 3 K 321 8/1 3 entschieden, dass Kosten für die Weiterbildung von Arbeitnehmern, die der Arbeitgeber übernimmt, keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn darstellen. Der Kläger betreibt ein Unternehmen für Schwer- und Spezialtransporte. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sind die Fahrer verpflichtet, sich in bestimmten Zeitabständen weiterzubilden. Die Kosten für die vorgeschriebenen Maßnahmen übernahm der Kläger für seine bei ihm angestellten Fahrer, wozu er nach tarifvertraglichen Bestimmungen verpflichtet war...



Häusliche Pflege als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig

Das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg hat mit Urteil 5 K 271 4/1 5 entschieden, dass die häusliche Pflege durch einen polnischen Pflegedienst als außergewöhnliche Belastung auch dann abzugsfähig ist, wenn es sich bei den eingesetzten Betreuungskräften nicht um ausgebildetes Pflegefachpersonal handelt. Die Klägerin ist pflegebedürftig und erhielt im Streitjahr 201 4 Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegedienste in Höhe von 5.280 EUR. Nach den Feststellungen des medizinischen Dienstes hatte die Klägerin einen täglichen Hilfsbedarf von 1 63 Minuten für die Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität) und von einer Stunde für die hauswirtschaftliche Versorgung...



Aufwendungen für Kalender mit Firmenlogo nur abzugsfähig wenn...

Aufwendungen für die Herstellung eines Kalenders mit Firmenlogo sind nur dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn diese einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben im Rahmen der Buchführung aufgezeichnet werden. So entschied das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg in der Rechtssache 6 K 2005/1 1 . Das Gericht hat die Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen. 

Hintergrund: Die Klägerin ließ Kalender mit Firmenlogo und Grußwort der Geschäftsführerin  herstellen, die sie Kunden, Geschäftspartnern und sonstigen Personen (z. B. auf Messen) bergab. Die Kalender wurden im Wesentlichen mit einer Grußkarte in der Weihnachtszeit versandt.



Aufwendungen für Einbauküche

Die Aufwendungen für die komplette Erneuerung einer Einbauküche in einem vermieteten Immobilienobjekt sind nicht sofort als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar, sondern müssen über zehn Jahre abgeschrieben werden.



Er­wei­te­rung der Steu­er­er­mä­ßi­gung

Die Verwaltungsanweisungen zur Anwendung der Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen wurden insbesondere aufgrund von verschiedenen Urteilen des Bundesfinanzhofes umfassend überarbeitet...



Gesetzliche Lohnuntergrenze steigt

Das Bundeskabinett hat am 26. Oktober 2016 die Mindestlohnanpassungs-
verordnung beschlossen. Damit gilt ab dem 1. Januar 2017 in Deutschland ein einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn von brutto 8,84 Euro je Zeitstunde.



Neue Verlustverrechnung für KapG

Im Bundestag wurde ein Gesetz...



Häusliches Arbeitszimmer

Erneut hat der BFH zur Abzugsfähigkeit...



Studienkosten bei Stipendium

Das FG Köln hat mit Urteil vom...



Elektronische Abgabe der UStVA

Ein Rechtsanwalt wollte auf dem Wege...



Gebäudesanierung

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit drei Urteilen vom 14....



Gesundheitsbewusstes Verhalten Sonderausgabenabzug

Erstattet eine gesetzliche Krankenkasse im Rahmen eines...



Kompromiss zur Reform der Erbschaftssteuer beschlossen

Firmenerben sollen auch künftig weitgehend...



USt: Erleichterung für Gebrauchtwarenhändler

Von Gebrauchtwarenhändlern wird keine Umsatzsteuer erhoben, wenn der Differenzbetrag...



Berufszulassungsregelung für Immobilienmakler und Wohnungseigentumsverw.

Das Kabinett hat am 31 . August 201 6 den vom Bundesminister für Wirtschaft und Energie vorgelegten...



Berufliche Feiern steuerlich absetzen

Es ist eines der schöneren Dinge im Steuerrecht: Man feiert und kann die Kosten dafür von der Steuer absetzen...



Steuergestaltung beim Berliner Testament?

Ein so genanntes Berliner Testament war in der Vergangenheit sehr beliebt. Es regelt, dass Eheleute sich gegenseitig als Alleinerben einsetzen...



Baukosten in der Gewerbesteuer

Von einem einheitlichen Vertragswerk spricht man immer dann, wenn...



Vollständige Rechnungsansachrift

Ausweislich der Regelungen zum Umsatzsteuerrecht kann der Vorsteuerabzug...



Ist mein Arbeitszimmer abzugsfähig?

Wenn kein anderer Arbeitsplatz für eine betriebliche oder berufliche Tätigkeit vorhanden ist...



Vorsorgeaufwendungen Kindes als Sonderausgaben bei Eltern

Häufig ist es so, dass sich die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung eines Kindes...



Keine Ein-Prozent-Regelung für Werkstattwagen

Es gilt keine Ein-Prozent-Regelung für sogenannte Werkstattwagen...



Kindergeld bedarf inländischem Wohnsitz

Für Kinder erhalten die Eltern in der Regel dann Kindergeld, wenn die Eltern ...



Gesundheitsbewusstes Verhalten mindert nicht Sonderausgabenabzug

Werden einem Krankenversicherten im Rahmen eines Bonusprogramms...



Berichtigung fehlerhafter Rechnungen möglich

Wussten Sie, dass eine Rückwirkende Berichtigung fehlerhafter Rechnungen möglich ist?



Ordnung im Büro

Ein Arbeitgeber verteilte Dienste an seine Mitarbeiter die die Ordnung im Büro garantieren sollten...



Lesenswerte internationale Beiträge im Franchise Business Club

Schauen Sie doch einmal in unserem Forum "Franchise International"...



Weniger Netto durch niedrigeren Zusatzbeitrag

Gerne wird von Krankenkassen mit einem niedrigen kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz geworben...



GoBD – muss die Steuernummer des Kunden in den Daten erfasst werden?

Muss die Steuernummer des Kunden nach GoBD beim Buchen erfasst werden, oder reicht die ordnungsgemäße Rechnung?



Ohne Heirat kein Steuervorteil

Bei einer Eheschließung oder einer eingetragenen Lebenspartnerschaft, hat man die Wahl: Einzeln veranlagen lassen oder zusammen...



Arbeits- und Gesundheitsschutz ungenügend

Das Arbeits- und Gesundheitsschutzgesetz soll mangelhaft sein. Grund dafür ist, dass die Kleinst- und Kleinunternehmen...



Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2017

Ab 01.01.2017 werden sich nur die Werte für die freie Verpflegung  ändern. Er wird voraussichtlich auf 241 Euro angehoben...



Zeitpunkt der Entgeltzahlung nicht mehr zwingend?

§23 Absatz 1 Satz 2 des Sozialgesetzbuches IV besagt...



Cyber-Kriminelle geben sich als Chef aus...

Mit psychologischen Tricks machen sich Straftäter im Internet...



Lokale Anbieter müssen sich besser präsentieren

83 Prozent der deutschen Verbraucher ist es wichtig...



Erneut betrügerische E-Mails und Schreiben

Vorsicht, Virus!...



Die Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen

Im Vergleich zum Vorjahr hat eine Studie des Beratungsunternehmens Kienbaum ergeben...



Mit mehr Personal gegen Geldwäsche

Financial Intelligence Unit möchte den Kampf gegen..



Unser neuer McDATA Partner

Dag Bremicke eröffnet das McDATA Büro in Meinerzhagen und Umgebung



Veranstaltungstipp!

Erfolgreich mit Ihrem McDATA Buchhaltungsbüro



Fast jeder Zweite könnte auf Bargeld weitgehend verzichten

Eine Gesellschaft fast ohne Bargeld?



Auf welche Änderungen sich Unternehmen einstellen müssen

Nach über zwei Jahren hat neben dem Bundestag auch der Bundesrat am 17. Juni 2016...

Erfahrungen & Bewertungen zu McDATA
Sale-and-lease-back II

Der BFH hat in seinem aktuellen Urteil die Frage nach dem wirtschaftlichen Eigentum bei Sale-and-lease-back beantwortet. Der Leasingnehmer wird kein wirtschaftlicher Eigentümer, wenn die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des Leasinggegenstandes länger als die Grundmietzeit ist

> mehr lesen

Umsatzsteuerliche Behandlung des Saleand-lease-back I

Die Finanzverwaltung hat aktuell auf ein Urteil des BFH zum Thema Sale-and-leaseback reagiert. Wenn Käufer und Leasinggeber an einer bilanziellen Gestaltung des Verkäufers und Leasingnehmers mitwirken, liegt ggf. eine sonstige Leistung des Leasinggebers vor...

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK