Franchise – Was ist das eigentlich?

 

Hinter dem Begriff Franchising verbirgt sich die Unternehmensform der Zukunft. Sie arbeiten in einem großen Netzwerk und bleiben dennoch unabhängig und selbständig. Franchising lässt sich kurz als die Übertragung von Rechten darstellen.

Franchising bietet Existenzgründern die positive Alternative, nicht bei „Null“ anfangen zu müssen. Wer sich einem Franchise-System anschließt, spart sehr viel Zeit, vermeidet Fehler und minimiert das finanzielle Risiko.

Während mehr als 60 Prozent aller Existenzgründer in den ersten fünf Jahren ihrer Selbständigkeit scheitern, geraten nach Informationen des Deutschen Franchise Verbandes nur etwa 6 Prozent der Franchise-Nehmer in eine schwierige wirtschaftliche Situation.

Der Franchise-Geber überträgt dem Franchise-Nehmer das Nutzungsrecht an einem von ihm entwickelten System, Namen und Werbekonzept.

Er schafft mit seinem Wissen durch ständige Betreuung, Hilfestellungen in fachlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen, durch erprobte Werbekonzepte und Weiterbildungen eine Grundlage für den dauerhaften Erfolg.

Der Franchise-Nehmer zahlt eine Aufwandsentschädigung, so dass der Franchise-Geber das System weiter verbessern und ausbauen kann. Grundsätzlich arbeitet der Franchise-Unternehmer auf eigenen Namen und eigene Rechnung, also rechtlich völlig selbständig und sein wirtschaftlicher Erfolg hängt zum größten Teil von seinem ganz persönlichen Einsatz ab.

Eine Partnerschaft mit McDATA ist somit ein sicherer Weg in die Selbständigkeit! Hier kommen Sie zu unserer blätterbaren Informationbroschüre.

Erfahrungen & Bewertungen zu McDATA
Europäischer Staatsanwalt

Um dem grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug schneller zu begegnen, wurde von den Mitgliedstaaten eine europäische Staatsanwaltschaft ins Leben gerufen. Immerhin fallen rund 10 Millionen Euro Steuereinnahmen aus, weil kein wirksames Mittel zur schnellen Ermittlung und ...

> mehr lesen

Schätzung bei eBay-Verkäufen

Der Kläger hatte bei Versteigerungen Sachen erworben und dann über eBay verkauft, wo er mit mehreren Benutzernamen gemeldet war. Im gegen ihn eingeleiteten Strafverfahren ging man von einem Umsatz in Höhe von 120.000 EUR im Jahr aus,was der Kläger aber bestritt...

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK