Hier finden Sie die News aus den letzten Monaten

 

Haben Eltern im Jahr 2014 zu viele Steuern gezahlt?

11.09.2017

Kinderfreibeträge zu gering?
Haben Eltern im Jahr 2014 zu viele Steuern gezahlt?

Mit diesen beiden Fragen beschäftigt sich momentan das Bundesverfassungsgericht.

Ursprünglich soll der Kinderfreibetrag vor dem Existenzminimum schützen. Nach Ansicht des Finanzgerichtshofs Niedersachsen, sei dies aber nicht gewährleistet. Die Begründung hierfür ist, dass der Bedarf bei den älteren Kindern höher ist, der Freibetrag sich jedoch bisher eher...

Haben Eltern im Jahr 2014 zu viele Steuern gezahlt?

Kinderfreibeträge zu gering?

Haben Eltern im Jahr 2014 zu viele Steuern gezahlt?

Mit diesen beiden Fragen beschäftigt sich momentan das Bundesverfassungsgericht.

Ursprünglich soll der Kinderfreibetrag vor dem Existenzminimum schützen. Nach Ansicht des Finanzgerichtshofs Niedersachsen, sei dies aber nicht gewährleistet. Die Begründung hierfür ist, dass der Bedarf bei den älteren Kindern höher ist, der Freibetrag sich jedoch bisher eher an den unter sechs jährigen Kindern orientiert. Rechtfertigungsgrund ist, dass eine vereinfachte Gesetzesanwendung im Massenverfahren nötig sei. Dies sieht das Finanzgericht Niedersachsen aber nicht als Rechtfertigungsgrund. Durch diese Vereinheitlichung erfolgten 2014 folgende Differenzen:

  • Bei Kindern von 6 – 14 Jahren fehlten 24 Euro
  • Bei Jugendlichen von 14 – 18 Jahren fehlten 444 Euro
  • Bei den über 18 jährigen fehlten 1.584 Euro

Der Kinderfreibetrag wird bei der Berechnung der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags benötigt. Steuerlich hätte eine Anpassung also positive Auswirkungen.

Erfahrungen & Bewertungen zu McDATA
Verlustverrechnung erneut beim Bundesverfassungsgericht

Das Finanzgericht Hamburg hat dem Bundesverfassungsgericht wieder einen weiteren Fall im Zusammenhang mit der Verlustverrechnung bei Kapitalgesellschaften vorgelegt. In diesem Fall soll der Verlustvortrag einer Kapitalgesellschaft vollständig wegfallen, wenn innerhalb von fünf ...

> mehr lesen

Sechs Prozent Zinsen bei vergessener Steuererklärung

Nach einem stressigen Jahr kann es schnell mal passieren, dass man die Steuererklärung vergisst. Nach 15 Monaten fallen Zinsen an, denn hat man Schulden beim Finanzamt, werden 0,5 Prozent pro Monat fällig – also insgesamt  sechs Prozent pro Jahr. In der Vergangenheit ...

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK